Die Obergrenze für Bargeldzahlungen: Was müssen Sie beachten

By | 14. August 2017

Haben Sie schon einmal mehrere Tausend Euro mit sich herumgetragen, um beispielsweise eine Anschaffung zu bezahlen? Von vielen deutschen Bürgern wird beispielsweise die Anzahlung eines Fahrzeuges oder der Urlaub durch Bargeldzahlungen vorgenommen. Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt war das auch kein Problem. Jedoch gibt es nun Einschränkungen in diesem Bereich, denn es kann nicht mehr ohne Weiteres alles bar bezahlt werden. Welche Obergrenze für Barzahlungen ist vorhanden? Wir klären diese Frage auf und wollen näher auf das Anliegen eingehen.

Bargeldlos lässt sich viel ermöglichen.

Bargeldzahlungen sind nicht mehr anonym möglich

Bis vor Kurzem war es kein Problem Barzahlungen in jeder Höhe anonym vorzunehmen. Doch das ändert sich jetzt. Denn ab sofort sind Barzahlungen über 10.000 Euro nicht mehr anstandslos möglich. Wenn Sie vorhaben  eine Barzahlung über 10.000 Euro vorzunehmen müssen Sie sich bei der Zahlung aktuell ausweisen können, denn die anonyme Zahlung soll ab dieser Summe unterbunden werden. Mit dieser neuen EU-Richtlinie sollen Geldwäsche und die Terrorismusfinanzierung unterbunden werden. Betroffen von dem neuen Gesetz sind vor allem Goldhändler, Autohändler, Schmuckhändler und der Kunsthandel. Denn hier kommt es durchaus vor, dass größere Summen bar bezahlt werden.

Bei den deutschen Kunden ist Bargeld sehr beliebt. So haben zahlreiche Bürger fast immer eine größere Summe Bargeld bei sich.

Obergrenze für Barzahlungen auch in anderen Ländern üblich

Deutschland war eines der wenigen Länder welches keine Obergrenze besaß. Vor allem die südlichen Länder wie Italien und Spanien haben schon länger die Obergrenze eingeführt. Auch die skandinavischen Länder sind nun dabei die Obergrenze für Barzahlungen zu nutzen. Die Regierung versucht durch die Obergrenze zusätzlich den Bargeldverkehr zu minimieren. Händler die beispielsweise weniger Barmittel als 10.000 Euro im Handel besitzen sollen von der Regierung belohnt werden.

Obergrenze für Bargeldzahlungen von mehr als 10.000 Euro.

Aktuell diskutiert die EU sogar die Bargeldgrenze noch einmal anzuheben und Barzahlungen über 5.000 Euro ganz zu verbieten.  Banken stimmen der Obergrenze zu und sind aktuell generell für die Abschaffung des Bargeldes. Banken sehen die massive Bargeld-Hortung oftmals als Gefahr, was die Krisen in andere Ländern bereits bewiesen haben.  Versuchen mehrere Tausend Menschen an einem Tag viel Geld abzuheben, kommen auch Banken an ihre Grenzen.

Was bedeutet die Obergrenze nun für Bürger?

Wenn Sie aktuell vorhaben einen höheren Wert mit sich herumzutragen und damit beispielsweise ein Auto bezahlen wollen, dann kann es dazu kommen, dass Sie sich ausweisen müssen. Was bedeutet das nun? Die Ausweisung erfolgt durch die üblichen Dokumente. Das bedeutet also, Sie müssen bei einer Barzahlung über 10.000 Euro den Personalausweis nutzen, um sich ausweisen zu können.

Was ist alternativ besser? Barzahlung oder Bargeldlos

Bargeldlose Zahlungen sind sehr beliebt und  vor allem die jüngeren Generationen legen Wert auf die bargeldlose Zahlung. Sicherer ist die Zahlungsmethode allemal, denn Sie können das Geld weder verlieren noch müssen Sie sich ausweisen. Natürlich hat auch das Bargeld seine Vorteile, denn man hat immer den „ Notgroschen“ bei sich, was natürlich viele Kunden als angenehm empfinden. Eine Überschuldung ist bei regelmäßiger Bargeldnutzung nicht möglich. Es gibt viele Vorteile und Nachteile, die vor der Umsetzung der Bargeldzahlung zu bedenken sind.

Bildquellen:

„Bargeld“ / Maklay62 / Pixabay.com

„EC-Karte“ / MBatty / Pixabay.com