Das kostenlose Girokonto der Commerzbank

By | 28. Mai 2018

Wie die Tochter Comdirect bietet auch die Commerzbank ein kostenloses Girokonto an. Bei der Commerzbank handelt es sich aber natürlich um eine Filialbank. Das heißt Bankgeschäfte können neben dem bequemen Online-Banking auch in den 1.200 Filialen des Instituts abgewickelt werden. Dafür ist das angebotene Girokonto nicht bedingungslos gebührenfrei. Die kostenlose Kontoführung ist an einen regelmäßigen monatlichen Mindestgeldeingang von 1.200 Euro gebunden. Unter dieser Bedingung sind Überweisungen, Daueraufträge, Lastschriften, die ec-Karte (girocard-Maestro Card) und die Kontoführung inklusive und kostenlos.

Da die Commerzbank in der CashGroup organisiert ist, stehen 9.000 Geldautomaten zur Verfügung an denen mit der ec-Karte kostenlos Bargeld abgehoben werden kann. Eine kostenlose Kreditkarte ist in dem Angebot aber nicht enthalten. Eine Mastercard kann beantragt werden, schlägt aber mit einer Jahresgebühr von 29,90 Euro zu buche.
Die Commerzbank wirbt für ihr kostenloses Girokonto mit einem Startguthaben von 50.- Euro und einem inklusiven kostenlosen Tagesgeldkonto. Das Startguthaben gibt es aber nur für Neukunden, die bisher noch kein Konto bei der Commerzbank haben und ist an den monatlichen Mindestgeldeingang von 1.200 Euro gebunden. Die 50.- Euro Startguthaben werden drei Monate nach der Kontoeröffnung gutgeschrieben.

Das Tagesgeldkonto ist mit einer Verzinsung von aktuell 0,5 Prozent bei Einlagen bis 5.000 Euro und einem Prozent für Einlagen ab 5.000 Euro nicht wirklich interessant. Eine Kreditkarte (MasterCard) kann mit dem kostenlosen Girokonto beantragt werden, ist aber leider nicht kostenlos, sondern schlägt mit einer Jahresgebühr von 29,90 zu Buche. Mit ihren verhältnismäßig hohen Dispozinsen von aktuell 13,24 Prozent macht die Commerzbank auch keine Punkte.

Fazit: Für eine Filialbank ist das Girokonto-Angebot gar nicht so schlecht, sofern man das Konto als Gehaltskonto nutzt und den monatlichen Mindestgeldeingang von 1.200 Euro garantieren kann. Allerdings schade, dass keine kostenlose Kreditkarte dabei ist. Auch die hohen Dispozinsen der Commerzbank trüben den Eindruck. Positiv ist für Kunden die darauf Wert legen natürlich die Möglichkeit des Filialbankings und auch die große Anzahl von Geldautomaten der CashGrpup.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.